Weiss Falk

Tina Braegger – The Great Fool Braegger
Weiss Falk, Basel
6.5–3.6.2017

German:

Er ist kein Sterblicher, sondern ein Anachronismus – ein Phantom aus einer toten Zeit, das als Inbild des alten wilden Lebens unbezwingbar ist. So in etwa umreißt Faulkner den Mythos des tugendhaften Old Ben, dessen Jagd die Überquerung von einer Existenz in eine andere verkörpert: die vom Menschen zum Bären. Die Jagd wird zum Sinnbild des Daseins, ein selbsterhaltender Erkundungstrieb, bei dem nicht der Fang, sondern die bloße obsessive Verfolgung zählt.

Isole Faraguna, On A Pink Planet, Good Will Hunting, Dead Dolphin und Praise Shadows. In tänzelnd-marschierender Pose und mit entrücktem Lächeln hängen fünf lebensgroße Bärengestalten. Von Kopf bis Fuß wurden sie mit kultischer Körperbemalung und hippiesken Motiven versehen – seien es Blumen, Sonne, Mond und Sterne oder in Trance versetzte, gespenstische Schattenrisse. Auf blauem, goldenem oder weiß getünchtem Grund kommen sie wie ausgemalte Cutout-Überbleibsel eines ruckelnden Legetrickfilms daher. Es wäre fatal, sie als getarnte Klone abzutun, sind sie doch vielmehr als das – ahnenhafte Doppelgänger, ekstatisches Über-Ich.

Die aus den Tiefen der Deadhead-Fanblogs gefischten Reinkarnationen der Psychedelic Rockband The Grateful Dead (1965-95) werden sowohl zum kollektiven als auch persönlichen Identitätsstifter erhoben und schließlich zum Schutzpatron Braeggers. Ihre Namen, adaptierte Instagram–Pseudonyme, befeuern paradoxe Narrative, Hirngespinste, an denen man gutgläubig festhalten mag: fiktive Inseln als heterotopische Gegenorte zum Existierenden; die schmerzliche Suche nach dem Wohlwollen in einer zynisch harten Welt; das Schockbild eines toten Meeressäugers am Strand als transzendente Jenseitserfahrung zwischen Tod und Auferstehung.

Projiziert auf das Totemtier bringen sie etwas Parodistisches ins Spiel. Was wird aus einem revolutionären Mythos in Zeiten, in denen Subkultur längst ins glamourös Erhabene umgeschlagen ist und eine Dauer-Zurschaustellung des Virtuosen alles Fanatische doch ad absurdum führt? Eben diese Metamorphose vom Nischenkult zum Allgegenwärtigen – getragen vom Konnex zwischen Abgott und seinen Anhängern – vereint sich vor allem in einem: Pop, der ironieloser ist, als er scheint.

Aufrührerisch und fern von tadelnder Ironie geben sich die „Krazy Kats” Sturtevants als Gleichgesinnte der Bären. Einst von Herriman erschaffen, von Fahlström künstlerisch verdaut, katapultierte Sturtevant sie in unbeirrter schöpferischer Durchexerzierung von der Kopie zum Original. Das Jagen der Bären verinnerlicht diese emanzipatorische Geste. Es ist gerade die geheimnisumwitterte Aura der Gestalten, die mit ihrer Vervielfältigung und Lancierung im geschützten und doch porösen Raum der Kunst wächst. So bleibt die Illusion ihrer Einzigartigkeit erhalten. Man könnte sich letztendlich sogar einbilden, dass die Bärenbilder dort das tun, was älteste Phobie und Hoffnung des Menschen zugleich ist – ein Eigenleben entwickeln und ähnlich wie byzantinische Ikonen, doch irgendwie den Anschein haben, auf göttliche Weise entstanden zu sein.

– Elisa R. Linn

English:

He is not a mortal beast but an anachronism – a phantom out of a dead time, the invincible epitome of the old wild life. That is roughly how Faulkner outlines the myth of the virtuous Old Ben, whose hunt embodies the crossing from one existence to another: from man to bear. Hunting becomes a symbol of existence, a self-sustaining desire to explore, which is less about the catch than the obsessive chase.

Isole Faraguna, On A Pink Planet, Good Will Hunting, Dead Dolphin and Praise Shadows. In a prancing, marching pose and with an enraptured smile, five life-sized bear figures are hanging on the wall. From head to toe, they are decorated with cultic body painting and hippiesque motifs – flowers, sun, moon and stars or ghostly silhouettes in a trance. On a blue, golden or whitewashed ground they appear like cutout-relics of a jerky collage animation. It would be fatal to dismiss them as camouflaged clones, as they are way more than that – ancestor-like doubles, ecstatic super-egos.

Out of the depths of the Deadhead fan blogs, these reincarnations of the psychedelic rock band The Grateful Dead (1965-95) are elevated to linchpins of a collective and personal identity and ultimately to patron saints for Braegger. Their names, appropriated Instagram pseudonyms, are firing paradoxical narratives and phantasms, which can be credulously held on to: fictional islands as heterotopic places of otherness; the painful search for benevolence in a cynically hard world; the shock image of a dead sea mammal on the be- ach as the transcendent experience between death and resurrection.

When projected onto the totem animal, they bring something parodistic into play. What becomes of a revolutionary myth in times when subculture has long been turned into the glamorous sublime and where a steady ostentation of virtuosity makes a mockery of the fanatic? It is precisely this metamorphosis from the niche cult to the omnipresent – borne by the nexus between the idol and her followers – which, above all, culminates in one thing: Pop that is less ironic than it seems.

Incendiary and far from condescending irony, Sturtevant’s “Krazy Kats“ are the bears’ kindred spirits. Originally created by Herriman and artistically digested by Fahlström – Sturtevant in an unwaveringly fertile process catapulted them from copy to original. The hunting of the bears internalizes that emancipatory gesture. It is precisely the mysterious aura of these figures that grows with its reproduction and distribution in the protected and yet porous space of art. Thus the illusion of its uniqueness survives. One might even imagine that there the bear pictures perform what is at once one oldest phobias and oldest hopes of man – developing autonomous life and, like Byzantine icons somehow giving the impression of having emerged in a divine way.

– Elisa R. Linn

Photos: Gina Folly, Courtesy: Weiss Falk and the Artist